Ski Marathon Kandersteg – ein richtiges Skitourenrennen

In diesem Winter hatte und habe ich keine grosse Lust an Skitourenwettkämpfen teilzunehmen. Einerseits weil man ausgeruht an den Start gehen sollte. Und das heisst die Tage davor pausieren oder nur ganz wenig machen (Neudeutsch «tapern»…). Wenn wie in diesem Winter die Verhältnisse so gut sind, ist das für mich ein Unding! Lieber den ganzen Tag im Gelände den Pulverschnee geniessen, als am Abend mit ausgeruhten Beinen eine Piste hochrennen. Und damit wären wir auch schon beim zweiten Grund: Wenn es mehr richtige Skitourenrennen gäbe, wäre ich auch öfters am Start. Aber die meisten Rennen sind mir viel zu kurz, sind reine Pistenrennen oder finden in der Nacht statt. Das hat für mich nur wenig mit dem Sport zu tun. Jeder spricht von «Skimo» (= Skimountaineering = SkiBERGSTEIGEN), aber es gibt nur wenige Rennen, wo wirklich Berge mit Skiern bestiegen werden.

Weder kurz nch Piste: Ski Marathon Kandersteg

Natürlich und glücklicherweise geht es auch anders! Alle Wettkämpfe der Grand Course Serie sind anspruchsvoll, lang, spektakulär und auch in der Schweiz gibt es ein paar richtig coole Teamrennen. Ganz besonders gefällt mir der Swiss Ski Marathon Kandersteg. Das ist ein Skitourenrennen, wie es sein soll. Es misst 38 Kilo- und 3’700 Höhenmeter, verläuft grösstenteils im Gelände, der höchste Punkt ist mit dem Steghorn nicht nur ein Gipfel, sondern auch 3’146 Meter hoch und es gibt zwei richtige Portagen. Mit «richtig» meine ich, dass man die Ski auch wirklich tragen muss, wenn man hochkommen will. Nicht so wie beispielsweise beim Pizol Altiski, wo man bei der Portage auch einfach mit den Ski hochlaufen könnte.

Schon letztes Jahr habe ich mit Chris Moser beim Swiss Ski Marathon teilgenommen und anfangs Saison war klar, dass ich auch heuer wieder am Start stehen werde. Für Chris stand das ebenfalls fest und so konnten wir gemeinsam ins Berner Oberland fahren. Da wir mittlerweile schon ein paar Rennen zusammen bestritten haben und oft gemeinsam in den Bergen unterwegs sind, wusste ich, dass wir als Team sehr gut funktionieren. Zudem fühlten wir uns beide richtig gut und auch das Wetter und die Verhältnisse hätten besser nicht sein können. So konnten wir auf der Originalstrecke von Anfang an Gas geben und sogar an der Spitze laufen. Natürlich sind wir uns bewusst, dass die Konkurrenz nicht wahnsinnig gross war. Trotzdem waren wir super zufrieden, als wir nach 5:15 h und damit 25 Minuten schneller als im letzten Jahr als erstes Team das Ziel auf Sunnbüel erreichten.

Ich kann nicht verstehen, warum dieses Rennen so wenig Teilnehmer hat. Es scheint als ob der Grossteil der Skitourenrennläufer halt doch lieber in der Nacht auf der Piste unterwegs ist. Aber vielleicht entscheidet sich der ein oder andere „Sellarondisti“ im nächsten Jahr ja doch für einen richtigen Skitourenwettkampf 😉
Zum Beispiel im Berner Oberland.

Hier geht’s zum Move (Movescount) und hier zur Aktivität (Strava).
Hier geht’s zum Bericht von Chris Moser

Alle Bilder vom Veranstalter

One Reply to “Ski Marathon Kandersteg – ein richtiges Skitourenrennen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.